Campus
 
Studium Archäologie Studium Biologie Studium Chemie Studium Geowissenschaften Studium Mathematik Studium Medizin Studium Physik Studium Psychologie Studium Technik
Psychologie

Beitragsreihe Psychologie

Prof. Dr. Klaus Fiedler

Vorheriger Artikel 3/3 Nächster Artikel

Berufsfelder, Anwendungsgebiete und weitere Informationen

Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) gibt auf ihrer Internet-Seite eine Darstellung der folgenden Berufsfelder, in denen Psychologinnen und Psychologen gegenwärtig arbeiten:

Aufbau und Umfang des Psychologie-Studiums Aktuelle Themen der Forschung
Berufsfelder, Anwendungsgebiete und weitere Informationen

  • Arbeits- und Organisationspsychologie

  • Forensische und Rechtspsychologie

  • Forschung und Lehre

  • Klinische Psychologie und Psychotherapie

  • Markt- und Meinungsforschung, Kommunikations- und Medienpsychologie

  • Pädagogische Psychologie

  • Verkehrspsychologie

  • Gesundheitspsychologie und Rehabilitationspsychologie

  • Sportpsychologie

  • Freizeitpsychologie

  • Sportpsychologie

  • Umwelt- oder Ökopsychologie

Es ist mit Sicherheit zu erwarten, dass in Zukunft die Bedeutung einiger Berufsfelder zunehmen wird. Diese dürften insbesondere in den folgenden Bereiche liegen: Altern, Gesundheit, Risiko-Management, Mensch-Maschine-Interaktion und Ergonomie, sowie Bildung, Umgang mit Konflikten und ethnischen Vorurteilen sowie Kommunikation und interkulturelle Verständigung. Sie finden die Beschreibung unter:



http://www.dgps.de/studium/danach/berufsfelder.php.


Ein abschließender Hinweis gilt dem Arbeitsmarkt und den Berufschancen für Psychologinnen und Psychologen. Vorhersagen des zukünftigen Arbeitsmarkts sind nur unter großer Unsicherheit möglich. Bei aller Vorsicht im Umgang mit solchen Statistiken lässt sich jedoch feststellen: Psychologie ist nicht nur ein stark nachgefragtes Fach, sondern nach allen objektiven Kriterien auch ein erfolgreiches. Entgegen landläufigen Klischees sind Psychologinnen und Psychologen weitaus seltener arbeitslos als der Gesamt-Durchschnitt und auch seltener arbeitslos als der Durchschnitt akademischer Berufe. Ausführlichere Angaben finden Sie im Internet bei der Bundesagentur für Arbeit unter:



http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/zav/Psychologen_2005.pdf



Wenn Ihr Interesse geweckt wurde und Sie sich näher mit dem Studium der Psychologie beschäftigen möchten, können Sie sich ohne große Mühe weitere Information verschaffen. Hierfür bieten sich folgende Quellen an: suchen Sie die Web-Seite der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) auf http://www.dgps.de/, und klicken Sie dort auf den Link zum Thema Studium. Diese Seite ist eine reiche Fundgrube an wertvollen Informationen. Was Sie dort lesen können, sind in der Regel allgemeingültige Richtlinien für alle deutschen Universitäten, die das Studienfach Psychologie anbieten.
Sie können sich auch einen Studienführer im Buchhandel besorgen. Die meist empfohlene Quelle ist:



Lindner, I. (1999). Studienführer Psychologie. Mit einer ausführlichen Dokumentation der Institute in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. München: Lexika Verlag.



Eine weitere Möglichkeit besteht jedoch darin, die im Internet frei zugänglichen Studienführer der Psychologie-Institute deutscher Universitäten zu lesen und zu vergleichen. Geben Sie einfach in Google die Stichworte Studienführer Psychologie ein, und Sie bekommen schnell die Links zu den Studienführern aller möglichen Institute. Ein gelungener Studienführer findet sich beispielsweise bei der Universität Kiel unter:



http://www.zsb.uni-kiel.de/infoblaetter/psychologie.shtml.



Schließlich können Sie auch die Internetseiten der studentischen Fachschaften aufsuchen, wenn sie Tipps und Erfahrungen aus studentischer Sicht hören wollen. Ein originelles Beispiel bietet die Psychologie-Fachschaft der Universität Marburg unter:



http://www.students.uni-marburg.de/~Fachs04/.



Vorheriger Artikel 3/3 Nächster Artikel

Bewertung


Bewertung 38 von 40 Basierend auf 5 Bewertungen.

Kommentare


29.03.2010 von Alex s
der Artikel ist veraltet und es lässt sich nicht einmal sagen, es fehlt die Information, wann er aktuell war


Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.

Prof. Dr. Klaus Fiedler

Klaus Fiedler ist Professor für Sozialpsychologie am Psychologisches Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Psychologisches Institut, Uni Heidelberg

Ein Projekt von

Literatur

Allgemeine Psychologie
"Eine umfassende Darstellung des Faches, gut aufbereitet - Kompliment!"

Atkinson und Hilgards Einführung in die Psychologie
Die ganze Psychologie in einem Lehrbuch!


© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH Impressum Kontakt