Campus
 
Studium Archäologie Studium Biologie Studium Chemie Studium Geowissenschaften Studium Mathematik Studium Medizin Studium Physik Studium Psychologie Studium Technik
Physik

Beitragsreihe Physik

Prof. Dr. Karlheinz Meier

Vorheriger Artikel 1/5 Nächster Artikel

Physik - eine kurze Einführung

Es ist erklärtes Ziel aller Physikstudiengänge, eine breite und vollständige Ausbildung in allen Bereichen der Physik zu anzubieten. Die umfassende Kenntnis eines der bedeutendsten Wissengebiete der Menschheit ist das wichtigste Kapital eines Physikers.
Es erlaubt ihm immer wieder, ausgetretene Pfade zu verlassen und innovative Ansätze mit Fachwissen und Mut voranzutreiben. Diese Fähigkeit der Physiker ist in der Gesellschaft durchaus nicht unbekannt und führt dazu, dass sie in fast allen Lebensbereichen präsent sind. Ob Bundeskanzlerin, Investmentbanker oder Astronom, Physiker finden sich fast überall. Wer als Physiker auf einer Party seinen Beruf preisgibt, wird nach der üblichen Antwort “In Physik hatte ich immer eine Fünf“ auch eine gemischte Reaktion aus Entsetzen und Bewunderung bemerken. Man erwartet vom Physiker, dass er die Welt versteht. Natürlich ist dies niemals wirklich der Fall. Das Physikstudium soll jedoch eine möglichst gute und vollständige Grundlage für diesen hohen Anspruch liefern.



Im nachfolgenden Text ist immer wieder von “Physikern“ die Rede. Dies soll natürlich die “Physikerinnen“ einschließen, jedoch gibt es leider sehr wenige. Nur typische 20-30 Prozent eines Anfängerjahrganges sind weiblichen Geschlechts. Dies ist schade, da es wohl kaum ein Gebiet gibt, in dem fachfremde Attribute wie Geschlecht, Nationalität und gesellschaftliche Konventionen so bedeutungslos sind wie in der Physik. Durch die sehr ausgeprägte Wissens- und Erfolgsorientierung haben Frauen in diesem Fach ausgezeichnete Chancen. Und: Physiker sind zwar manchmal etwas merkwürdig, aber eigentlich immer nette Menschen.

Prof. Dr. Karlheinz Meier

Karlheinz Meier ist Professor für Experimentalphysik am Kirchhoff-Institut für Physik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Kirchhoff-Institut für Physik, Uni Heidelberg

Ein Projekt von


© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH Impressum Kontakt