Campus
 
Studium Archäologie Studium Biologie Studium Chemie Studium Geowissenschaften Studium Mathematik Studium Medizin Studium Physik Studium Psychologie Studium Technik
Geowissenschaften

Beitragsreihe Geowissenschaften

Prof. Dr. Donald Bruce Dingwell

Vorheriger Artikel 1/2 Nächster Artikel

Kurze Übersicht der Geowissenschaften

Was geht Ihnen als erstes bei der Erwähnung des Begriffs “Geowissenschaften“ durch den Kopf? Die meisten von Ihnen würden vermutlich sagen, dass das interessant, relevant, aktuell und irgendwie (und vielleicht vor allem) wichtig klingt. Damit hätten Sie recht und wir Experten sowie Laien wären einer Meinung.

Kurze Übersicht der Geowissenschaften
Studium, Abschlüsse und Perspektiven
Wird aber die Frage gestellt: “Was sind die Geowissenschaften?“, dann weiß jeder geowissenschaftliche Forscher aus eigener Erfahrung, dass die Antworten denen man begegnet, alles andere als korrekt sind.



Die Geowissenschaften setzen sich aus einer Kombination unterschiedlichster Forschungsansätze zusammen. Was diese verbindet ist sehr leicht zu definieren. Es sind die Problemstellungen, die die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Erde z.B. ihrer Litho-, Hydro- und Atmosphäre betreffen. Die Arbeitsweisen der verschiedenen Geowissenschaften selbst aber waren schon immer, und sind es auch noch heute, äußerst heterogen und deshalb etwas schwieriger zu definieren. Große Forschungszweige sind z.B. Mineralogie, Geologie / Paläontologie und Geophysik. Bis vor kurzem waren dies auch die traditionellen Bezeichnungen für Diplomarbeiten in Deutschland. Damit wird klar, dass Lehr- und Forschungsansätze der modernen Geowissenschaften neben der traditionellen geologischen Geländearbeit und Grundkenntnissen auch chemische, physikalische und biologische Wurzeln besitzen. Trotz dieser Wurzeln sind die Problemstellungen der Geowissenschaften nicht durch einen losen Verbund von Chemikern, Physikern und Biologen, die sich vorübergehend für die Erde interessieren, zu bewältigen. Dazu ist das System “Erde“ viel zu komplex. Das Alter, die Evolution, die Veränderung und die Wechselwirkungen verschiedenster Stoff- und Energiekreise der Erde über geologische Zeiträume macht es zu einem Vollzeitjob, geowissenschaftliche Fragestellungen zu meistern. Und dafür gibt es uns ... Geowissenschaftler.



Geowissenschaftliche Fragestellungen



Bisher war die ganze Zeit von geowissenschaftlichen Problemstellungen die Rede, ohne diese genauer definiert zu haben. Die folgenden zehn Thesen könnten den Gesamtbereich geowissenschaftlicher Fragestellungen umrahmen.


  • Quantifizierung von Risiken durch Naturkatastrophen


  • Ursprünge und Entwicklung des Systems Erde-Leben


  • Exploration der Entstehung, Differentiation und Zustand der terrestrischen Planeten


  • Erkundung und Erfassung der Weltmeere


  • Die Suche nach neuen und erneuerbaren Energiequellen


  • Die Sicherung von Rohstoffen für neue Technologien


  • Quantifizierung, Ursachenforschung und Risikoabschätzung für den Klimawandel


  • Entwicklung einer wissenschaftlichen Basis für das Wasser-Ressourcen-Management


  • Entwicklung von Frühwarnsystemen für Naturkatastrophen


  • Quantifizierung, Abschätzung und Minderung von Umweltschäden




Vorheriger Artikel 1/2 Nächster Artikel

Bewertung


Bewertung 35 von 40 Basierend auf 14 Bewertungen.

Kommentare


27.02.2008 von Merlet
für mich gehört zu dem Stichwort "Geowissenschaften" auch das Studium der Geographie - und dazu steht in dem Atikel nichts. Schade! Vielleicht Bericht von Geographen einladen hierzu (sollte aber dann die Physio- und die Humangeographie beschreiben!)


Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.

Prof. Dr. Donald Bruce Dingwell

Donald Bruce Dingwell ist Professor für Mineralogie und Petrologie am Institut für Mineralogie, Petrologie und Geochemie, der Ludwig-Maximilians-Universität München

Institut für Mineralogie, Petrologie und Geochemie, LMU München

Ein Projekt von


© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH Impressum Kontakt